Syrienkrise und Irandeal: Pompeo reist in den Nahen Osten

Syrienkrise und Irandeal: Pompeo reist in den Nahen Osten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Neben der Syrienkrise dürfte vor allem der Irandeal auf der Agenda der Gespräche mit Saudi-Arabien, Israel und Jordanien stehen.

WERBUNG

Der neue US-Außenminister Mike Pompeo ist zu Gesprächen in den Nahen Osten gereist. Stationen seines dreitägigen Besuchs: Saudi-Arabien, Israel und Jordanien – allesamt regionale Widersacher des Iran.

Neben der Syrienkrise dürfte also vor allem das Atomabkommen mit Teheran für Diskussionsstoff sorgen. Bis zum 12. Mai will Donald Trump entscheiden, ob die USA weiterhin Sanktionen gegen den Iran aussetzen oder ob sie den Nukleardeal platzen lassen.

Zuletzt betonte Pompeo, der US-Präsident sei noch unentschlossen. Doch der französische Staatschef Macron erklärte nach seinem Treffen mit Trump, er befürchte das Aus des Abkommens. Auch Teheran hatte zuletzt mit dem Ausstieg gedroht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syrienkrieg: Damaskus nach dem IS

Pompeo: Forderungen an die Nato-Partner

US-Senat bestätigt Mike Pompeo als neuen Außenminister