Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Breivik-Drama: "July 22" auf der Mostra

Breivik-Drama: "July 22" auf der Mostra
Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Filmfestival von Venedig hat Regisseur Paul Greengrass seinen Film "July 22" vorgestellt: Ein Drama über den Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya. Fast 70 Jugendliche starben, als Anders Behring Breivik das Feuer auf ein Feriencamp eröffnete.

Schockierende Szenen, die der durch die Jason Bourne-Trilogie bekannte Regisseur für die Netflix-Produktion nachstellte. Viele Norweger waren gegen das Projekt. Sie befürchteten provozierende Gewaltdarstellungen. Doch auch eine Petition mit 20.000 Unterschriften konnte den Drehstart nicht verhindern.

Rechtsextreme Gefahr

"July 22" konzentriert sich vor allem auf die Zeit nach der Attacke. Greengrass erklärte, er wolle der Welt einen Spiegel vorhalten.

Der Regisseur sagte, dass die terroristische Gefahr seit dem Anschlag weiter wachse.

Ein wichtiger Film, findet Anders Danielsen Lie, der den Rechtsxextremen Breivik spielt. "Leider gibt es in unserer Welt viele Menschen, die das Gedankengut teilen. Das ist erschreckend, deshalb müssen wir darüber reden," sagte der Schauspieler.