Eilmeldung

Eilmeldung

Belgien: "Migrantenkinder in Haft - das muss aufhören"

Sie lesen gerade:

Belgien: "Migrantenkinder in Haft - das muss aufhören"

 Belgien: "Migrantenkinder in Haft - das muss aufhören"
Schriftgrösse Aa Aa

Mit Protesten haben Belgier auf eine Entscheidung der belgischen Behörden reagiert, Migrantenfamilien, die in ein anderes Land weiterwollen, einschließlich Kinder, in geschlossenen Haftzentren unterzubringen.

Künftig sollen auch Asylbewerber während ihres Verfahrens und illegal Eingewanderte dort festgehalten werden – was bedeutet, dass sich die Anzahl der Plätze in den abgeschlossenen Zentren verdoppelt müsste - etwa in Steenokkerzeel bei Brüssel.

.

.

Eine Demonstrantin:

"Es ist völlig inakzeptabel, Kinder, die nichts getan haben, einzusperren, das soll aufhören. Belgien wurde bereits vom Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt und der Staat macht weiter, das ist inakzeptabel."

.

.

Maxime Van Lere - Partei der Arbeit, PTB

"Viele Menschen leben unter immer schwierigeren Bedingungen und dies ist ein Mittel, die Aufmerksamkeit abzulenken. Es ist Panikmache, Menschen zu erschrecken und sie daran zu hindern, sich auf die Probleme zu konzentrieren, mit die uns alle angehen."

Aktivisten befürchten, dass Asylsuchende Gefahr laufen, ihre Freiheit zu verlieren, während ihre Asylanträge bearbeitet werden ... obwohl viele der Kinder in Belgien geboren wurden.

Ein im August erschienener Bericht (Paulette De Backer in "La Libre Belgique") warnt: Kinder, die in solchen Zentren untergebracht werden, können aufgrund ihrer Inhaftierung langfristig psychologische Probleme bekommen.