EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ohrfeige für frechen Jugendlichen: 250.000 Unterschriften für den Busfahrer

Ohrfeige für frechen Jugendlichen: 250.000 Unterschriften für den Busfahrer
Copyright Alexandre/Flickr
Copyright Alexandre/Flickr
Von Kirsten Ripper mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Frankreich haben schon etwa 250.000 die Petition der Kollegen des Busfahrers unterzeichnet, der einem frechen Jugendlichen eine Ohrfeige verpasst hatte.

WERBUNG

In Frankreich erregt die Geschichte großes Aufsehen und wird kontrovers diskutiert. 

**Darf ein Busfahrer einen frechen Jugendlichen vor einer Schule ohrfeigen? **

Der Schüler hatte direkt vor dem Bus 323 in Arcueil - einem Vorort im Süden von Paris - die Straße überquert und den Busfahrer damit zum Halten gezwungen. Als der Busfahrer den jungen Mann zur Ordnung rufen wollte, sagte der Jugendliche: "Halt den Mund und fahr Deinen Bus." Daraufhin verpasste der Busfahrer dem Schüler eine Ohrfeige. Der Arbeitgeber, der öffentliche Verkehrsbetrieb von Paris RATP, hat ein Verfahren gegen den Fahrer eingeleitet.

Inzwischen soll der Busfahrer - der laut französischen Medien zwei Kinder in etwa demselben Alter wie der Jugendliche hat - gesagt haben, dass er bereut, den Jugendlichen geschlagen zu haben. Er habe aber nur wie ein Familienvater reagiert.

Die Szene vom Donnerstag vergangener Woche ist auf einem Amateurvideo zu sehen.

Um den Busfahrer zu unterstützen, haben seine Kollegen eine Internet-Petition initiiert und in wenigen Tagen fast 250.000 Unterschriften gesammelt.

Viele Politiker - wie die konservative Valérie Pecresse - sagen, der Busfahrer hätte den Jugendlichen zwar nicht schlagen dürfen, aber man müsse die Umstände berücksichtigen und Verständnis zeigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie steht es um die Sicherheit für Olympia 2024: Frankreichs Armee in Paris

Fackellauf im malerischen Burgund: Mit Gejubel und viel Kultur

Nach Parlamentswahl in Frankreich: Wie wird die künftige Koalition aussehen?