Tokio 2020: Höhere Kosten befürchtet

Tokio 2020: Höhere Kosten befürchtet
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der japanische Rechnungshof geht davon aus, dass die Kosten für das Sportereignis deutlich über der bisherigen Veranschlagung liegen werden.

WERBUNG

Die Kosten für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio könnten die bisherige Veranschlagung deutlich übersteigen. Der japanische Rechnungshof gibt die Ausgaben zum jetzigen Zeitpunkt mit umgerechnet 6,2 Milliarden Euro an und geht davon aus, dass sich die Gesamtsumme 2020 auf 22 Milliarden Euro belaufen wird. Dieser Wert ist mehr als doppelt so hoch wie jener, den das Organisationskomitee im Dezember mitteilte.

Die Macher der Spiele haben eigenen Angaben nach Gegenmaßnahmen ergriffen und sprechen von Einsparungen in Milliardenhöhe – unter anderem durch die Verkürzung von Probeveranstaltungen. Der Haushalt des Sportereignisses wird vom Organisationskomitee und vom japanischen Staat getragen, wobei sowohl die Zentral- als auch die Regionalregierung beteiligt sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

8. US-Titel: Simone Biles ist nach mentalen Problemen wieder obenauf

Japan: Staatsbegräbnis für Shinzō Abe

Abschied von Shinzo Abe: Bestattungszeremonie in Tokio