Eilmeldung

Eilmeldung

Russland zu Nationalkirche in Ukraine: Eine beispiellose Einmischung

Russland zu Nationalkirche in Ukraine: Eine beispiellose Einmischung
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Montag haben orthodoxe Christen weltweit das Weihnachtsfest zelebriert.

In der Ukraine wurde zudem der Beginn der Unabhängigkeit von der russisch-orthodoxen Kirche gefeiert.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill äußerte scharfe Kritik an der Abspaltung und verurteilte sie als "beispiellose Einmischung" der Politik in Kirchen-Angelegenheiten.

Die Gründung der neuen Nationalkirche war am Wochenende formal auf den Weg gebracht worden.

Die oberste Autorität der Orthodoxie, der Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel, unterschrieb im türkischen Istanbul einen Erlass zur Eigenständigkeit.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte die Kirchenpläne als Teil seines Wahlkampfs vorangetrieben. Ende Mai wird gewählt.

Kirill kritisierte die Rolle Poroschenkos. Wenn der russische Präsident Wladimir Putin sich so verhalten hätte, dann hätte dies einen «Sturm der Kritik an Russland von westlichen Ländern und Menschenrechtsaktivisten» ausgelöst, sagte das Kirchenoberhaupt.

Viele orthodoxe Christen feiern Weihnachten am 7. Januar.

Weil mehrere orthodoxe Kirchen dem julianischen Kalender folgen, begehen sie die Geburt Christi 13 Tage später als die katholische Kirche und die Protestanten, die sich nach dem gregorianischen Kalender richten.

Etwa 300 Millionen Menschen gehören den orthodoxen Kirchen an.