Eine kurze Geschichte des Euro

Eine kurze Geschichte des Euro
Schriftgrösse Aa Aa

Die Schaffung einer Wirtschafts- und Währungsunion wurde bereits Ende der Sechziger Jahre vorgeschlagen. Die Hauptargumente für seine Annahme waren die Erhöhung der wirtschaftlichen Stabilität und die Erleichterung des grenzüberschreitenden Handels.

Die ersten europäischen Länder, die sich 1951 zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit entschlossen, waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande. Das war der Anfang der Europäischen Union. Im Laufe der Zeit haben sich immer mehr Länder für den Beitritt entschieden. Derzeit zählt die EU 28 Mitgliedstaaten.

Am 1. Januar 1999 haben 11 EU-Mitgliedstaaten (Österreich, Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Portugal und Spanien) mit dem Euro eine einheitliche Währung eingeführt und eine gemeinsame Währungspolitik unter der Leitung der Europäischen Zentralbank eingeleitet. In den ersten drei Jahren war der Euro eine "unsichtbare" Währung, Buchgeld, das nur für Kontoführungszwecke wie z. B. elektronische Zahlungen verwendet wurde.

Drei Jahre später kamen Euro-Münzen und -Banknoten in Umlauf. Das Euro-Bargeld trat zu unwiderruflich festgelegten Umrechnungskursen an die Stelle der Banknoten und Münzen der nationalen Währungen wie der Deutschen Mark.

Im Laufe der Jahre sind der Eurozone acht weitere Länder der Europäischen Union (Zypern, Estland, Griechenland, Lettland, Litauen, Malta, Slowakei, Slowenien) beigetreten.

Die ersten 10 Jahre des Euro waren geprägt von der Einführung der Währung und der Erweiterung. Das zweite Jahrzehnt wurde weitgehend von einer Krise überschattet.

Fünf Ländern der Eurozone (Irland, Spanien, Portugal, Zypern und Griechenland) drohte aufgrund ihrer hohen Staatsverschuldung oder einer Bankenkrise die Zahlungsunfähigkeit bzw. der Staatsbankrott.

Zur Stützung der Krisenstaaten wurde einen Reihe von Sofortmaßnahmen wie die Schaffung des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM eingeleitet.

Die 2014 beschlossene europäische Bankenunion soll Krisen in Zukunft verhindern. Sieben EU-Staaten ohne Euro (Kroatien, Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien, Schweden und Bulgarien), sind verpflichtet, ihn einzuführen, sobald sie die Konvergenzkriterien erfüllen.