Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Rom: Anwohner greifen Roma an, Staatsanwaltschaft ermittelt

Rom: Anwohner greifen Roma an, Staatsanwaltschaft ermittelt
Copyright
أنسا
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Eskalation der Gewalt gegen Roma in einem Vorort der italienischen Hauptstadt Rom hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie ermittelt wegen rassistisch motivierten Straftaten. Rund 60 Menschen leben in einem Aufnahmezentrum in Torre Maura, immer wieder kam es zu Übergriffen. Nun hat Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi die Umsiedlung der Roma beschlossen und damit einer Forderung der Anwohner nachgegeben:

"Ich habe die Nacht hindurch gearbeitet, um zu verhindern, dass die Situation außer Kontrolle gerät. Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft in Rom Ermittlungen angeordnet. Rassenhass ist ein Teil des Klimas in Torre Maura, ein Stadtteil, der schon in der Vergangenheit mit verschiedenen sozialen Herausforderungen konfrontiert war. Ich habe daran gearbeitet, die zahlreichen aufrichtigen Bewohner und die 33 Kinder zu schützen. Wir werden sie in anderen Zentren in Rom unterbringen. Denn es ist die Pflicht der Behörden das Leben der Menschen zu schützen. Wir können keinen Rassenhass akzeptieren. Wir können nicht zulassen, dass diejenigen, die dieses Klima des Hasses anfeuern und auf andere Menschen herabsehen, weitermachen. Ich spreche über Casa Pound und Forza Nuova, zwei rechtsextreme und neofaschistische Parteien."

Bei der jüngsten Protestwelle waren rund 200 Anwohner - unterstützt von Rechtsextremisten - vor das Aufnahmezentrum gezogen und hatten Mülltonnen und Benzinkanister angezündet.