Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Greenwashing bei FiatChrysler– Co2 Ablasshandel mit Tesla

Greenwashing bei FiatChrysler– Co2 Ablasshandel mit Tesla
Schriftgrösse Aa Aa

Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat-Chrysler kann einem Medienbericht zufolge bald Elektroautos des US-Herstellers Tesla seiner Flotte zurechnen – dafür zahlt Fiat Chrysler Hunderte Millionen Euro an Tesla.

Fiat Chrysler drückt seine Flottenemissionen durch Tesla

Durch die Null – Emissionsautos aus Kalifornien sinken die CO2 Emissionen der Fiat Chrysler Flotte, die Kohlendioxidemissionen von Alfa Romeo, Maserati oder Fiat könnten gegen die der Elektroautos aufgerechnet werden.

Ziel: Erfüllung der EU-Abgasnormen

Der italienisch-amerikanische Autohersteller will anscheinend Bußgelder wegen Verstoßes gegen die EU-Emissionsvorschriften vermeiden. Ab 2020 beträgt das Ziel der EU für die durchschnittlichen CO2-Emissionen von neu zugelassenen Kraftfahrzeugen 95 Gramm pro Kilometer - der italienisch-amerikanische Autobauer hat erst wenige Elektroautos und Hybridautos im Angebot und droht deswegen mit seinem Emissionskonto ins Minus zu rutschen.

Das verrechnen von Emissionen ist nicht unüblich: Volkswagen zum Beispiel rechnet die Emissionen von VW, Seat und Skoda mit denen von Porsche und Audi gegen. Der Unterschied: verrechnet wird im eigenen Konzern.