Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Titanimplantate aus dem 3D-Drucker

Titanimplantate aus dem 3D-Drucker
Schriftgrösse Aa Aa

Die Lebenserwartung des Menschen steigt, aber seine Wirbelsäule ist dafür nicht ausgelegt. Das polnische Unternehmen LfC hat mehr als 400 innovative Produkte und etwa 100 Patente im Bereich der Wirbelsäulenerkrankungen auf den Markt gebracht. Was gab den Anlass, Titanimplantate mit 3D-Druckern herzustellen? Auf die Frage antwortet Lechosław F. Ciupik, Gründer und Geschäftsführer von LfC:

Es ist lange her, vor rund 30 Jahren, da kam ich zum ersten Mal mit Menschen mit Wirbelsäulenproblemen in Kontakt und fand heraus, dass man ihnen mit Implantaten helfen kann.

Man muss gleichzeitig Nerven und Kreislauf schützen und dabei das Knochengerüst stützen. Das alles gleichzeitig zu machen, ist schwierig - und hängt auch vom Können des Chirurgen ab.

Aktuell wurden schätzungsweise 75.000 Menschen unsere Implantate eingesetzt - in Polen, Deutschland, Belgien und sonst wo in Europa, dazu beispielsweise in Mexiko, Brasilien und den USA.