Eilmeldung

Silk Way Rallye 2019: Vorjahressieger Yazeed Al-Rajhi ausgeschieden

Silk Way Rallye 2019: Vorjahressieger Yazeed Al-Rajhi ausgeschieden
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Silk Way Rallye hat die Mongolei erreicht. Die dritte Etappe ging über 243 Kilometer. Die Fahrer hatten mit steilen Anstiegen und schwierigen Bedingungen in Flussbetten zu kämpfen.

Vorjahressieger Yazeed Al-Rajhi hat das Rennen offiziell verlassen. Am Tag zuvor fiel der Motor seines Toyota aus. Eine Reparatur war nicht mehr möglich

In der Bikeklasse gewann Kevin Benavides seine zweite Etappe der Rallye und baut seine Gesamtführung weiter aus.

Paulo Goncalves aus Portugal stürzte in ein zwei Meter tiefes Loch, blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Der Franzose Xavier de Soultrait, der die gestrige Etappe wegen eines technischen Defekts nicht beenden konnte, plant eine Rückkehr zum Rennen. Die Mechaniker des Yamaha-Teams sind damit beschäftigt, sein Motorrad für die morgige Etappe zu reparieren.

Nasser Al-Attiyah hat auch die heutige Etappe gewonnen. Sogar eine Panne kostete ihn nur 70 Sekunden.

In der Gesamtwertung liegt er nach seiner Siegesserie weit vor seinen Konkurrenten und hat jetzt einen komfortablen Vorsprung.

In der Truck-Kategorie gewann Andrey Karginov vor Anton Shibalov.

Siarhei Viazovich wurde Dritter, führt aber weiterhin die Gesamtwertung an.

Morgen umrundet die Rallye Ulaanbaatar, die Hauptstadt der Mongolei. Mit 470 Kilometern ist es die längste Etappe.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.