Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Hurrikan Dorian unterwegs nach Norden

Hurrikan Dorian unterwegs nach Norden
Copyright
REUTERS/Randall Hill
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nachdem Hurrikan Dorian auf den Bahamas eine Schneise der Verwüstung hinterlassen hat, zieht der Sturm inzwischen die Südostküste der USA herauf. Dabei schwächten sich die Windgeschwindigkeiten etwas ab, trotzdem sorgte Dorian für heftige Windböen von bis zu 175 Stundenkilometern sowie starke Regenfälle, bis zu 200.000 Haushalte waren ohne Strom.

Samstag soll es ruhiger werden

Der Sturm wurde als Hurrikan der Kategorie 2 eingestuft. Und obwohl das Auge des Sturms bisher nicht auf Land getroffen ist, könnte es am Freitag noch dazu kommen. Drei Millionen Menschen in Florida, Georgia, North und South Carolina wurden zu Evakuierungen aufgefordert.

Laut US-amerikanischen Behörden soll sich der Sturm auf seinem Weg nach Norden im Laufe des Samstags abschwächen.

Unterdessen ist auf den Bahamas die Anzahl der Todesopfer auf 23 angestiegen.