Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Johnson zu Pence: "Wir wollen Eure Chlorhühnchen nicht!"

Johnson zu Pence: "Wir wollen Eure Chlorhühnchen nicht!"
Copyright
Peter Summers/Pool via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

"Wir sind nicht allzu scharf auf diese Chlorhühner", hat Boris Johnson beim Besuch von Mike Pence in London gescherzt. Der US-Vizepräsident und der britische Premier sprachen bei ihrem Treffen am Donnerstag über ein geplantes bilaterales Handelsabkommen nach dem Brexit.

Mit einem Seitenhieb auf den oppositionellen Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte Johnson weiter: "Wir haben selbst ein gigantisches Chlorhuhn hier, auf den Bänken der Opposition."

(Die Unterhaltung zwischen Johnson und Pence finden Sie im Orginalton im oben stehenden Video).

Gesundheitswesen "kein Thema"

In etwas ernsterem Ton erklärte Johnson seinem US-Kollegen, dass am britischen Gesundheitssystem National Health Service (NHS) in den Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten über ein Handelsabkommen nicht gerüttelt werde.

"Das nationale Gesundheitswesen liegt nicht auf dem Verhandlungstisch", sagte Johnson, als er Pence in seinem Büro in der Downing Street empfing.

Anfang des Jahres hatte US-Präsident Donald Trump gesagt, er wolle, dass das NHS in die Handelsgespräche eingeschlossen wird. Nach einem Aufschrei ruderte er dann aber zurück.

In Großbritannien gilt das allen Bürgern zugängliche Gesundheitswesen als wichtige soziale Errungenschaft.

Schnelle Verhandlungen nach Brexit

Pence sagte Johnson, dass die USA den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU unterstützten und bereit sein, unverzüglich ein Freihandelsabkommen auszuhandeln.

"Die USA unterstützen die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen", sagte Pence.