Eilmeldung
This content is not available in your region

Brexit: Start-ups in Griechenland haben Angst vor der Zukunft

euronews_icons_loading
Brexit: Start-ups in Griechenland haben Angst vor der Zukunft
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Während der Rezession in Griechenland waren Start-Ups für viele der einzige Ausweg. Um den finanziellen Engpässen zu entkommen, aber auch, um an den größten Märkten der Welt teilzuhaben, haben sich Start-ups in London angesiedelt und einem Ableger in Griechenland.

Was tun, wenn der Brexit kommt?

Nachdem dieses System in den letzten Jahren in Griechenland zu fruchten begann, haben nun viele Angst vor dem Brexit.

Iraklis Bourantas und Fotis Talantzis sind Mitbegründer des Start-ups "Novoville", mit Büros in Großbritannien und Griechenland.

"Wie die meisten Unternehmen machen wir uns Sorgen über die Mobilität der Arbeitnehmer, sagt Iraklis Bourantas. "Denn derzeit können wir uns zwischen zwei Ländern und auch sonst in der Europäischen Union frei bewegen. Wir können ohne Probleme EU-Bürger in Großbritannien einstellen. Das Gleiche gilt für Griechenland. Aber was passiert mit Geld-Transaktionen, mit Zöllen, mit der Mehrwertsteuer in Dienstleistungs-Sektoren, die von Großbritannien an andere europäische Länder verkauft werden?"

Man warte jetzt darauf, ob Unternehmen, wie das seinige in Großbritannien weiterhin florieren können, meint Bourantas:

"Diese Ungewissheit, die schon seit vielen Jahren herrscht, muss endlich aufhören. Jeder sehnt das endgültige Abkommen herbei. Es ist nur unklar, ob es bis zum Jahresende fertig wird, oder ob noch mehr Zeit benötigt wird".

Lage ist angespannt

Es gebe kaum Informationen, wie es bald weitergehen soll, kritisiert Fotis Talantzis. Das erhöhe das Gefühl der Unsicherheit:

''Uns wurde gesagt, dass wir keine Angst haben sollen, alles werde in Ordnung sein. Doch gleichzeitig haben wir keine speziellen Anweisungen bekommen, was zu tun ist, wenn der Brexit durch ist."

Für Griechenland wird der Brexit sicherlich nicht einfach. Deshalb hat das Parlament in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf verabschiedet, wonach die Bedingungen für die Ein- und Ausreise britischer Staatsbürger in Griechenland geregelt werden sollen, aber auch die Anerkennung des Aufenthaltsrechts.