Eilmeldung
This content is not available in your region

Singen gegen den Krebs

euronews_icons_loading
Singen gegen den Krebs
Copyright
Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Das ist kein gewöhnlicher Chor vor dem Europäischen Parlament.

Die meisten der 42 singende Frauen sind Krebs-Überlebende.

Am Weltkrebstag kamen sie aus Irland nach Brüssel - mit einer starken Botschaft.

"Etwa die Hälfte unserer Chor-Mitglieder hat eine Krebserkrankung durchgemacht, die andere Hälfte besteht aus Unterstützern von Krebspatienten", sagte Dee Featherstone vom "Sea of Change Choir".

"Wir wollen den Menschen Inspiration geben und diejenigen feiern, die wir durch Krebs verloren haben."

Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in der EU.

Für viele ist Krebs persönlich - auch für die Präsidentin der EU-Kommission.

"Zum ersten Mal hörte ich das Wort Krebs als Teenager. Ich war 13, als meine jüngere Schwester an Krebs starb. Sie war gerade Mal elf Jahre alt", sagte Ursula von der Leyen.

Die EU startete eine europaweite öffentliche Anhörung zu einem Plan, den Krebs zu besiegen.

"Das Ziel dieses Prozesses ist es, so viele Menschen wie möglich einzuschließen", so EU-Gesundheitskommisarin Stella Kyriakides.

"Und zwar wirklich alle: Patienten, Angehörige, Parlamente, Bürger. Jeder soll sich in diesen Prozess einbringen, mit dem wir einen Weg in der EU finden wollen, besser mit Krebs umzugehen."

Der irische Frauenchor beweist: Das Leben geht weiter!

"Ich wurde vor 18 Jahren mit Krebs diagnostiziert, damals 28. Es ging mir sehr schlecht, und ich wurde ein Jahr lang behandelt. Ich konnte wegen des Krebses keine Kinder zur Welt bringen", erklärte Lesley Finnegan, die Leiterin des Chors.

Aber ich sehe die positiven Aspekte. Ich lebe und habe mich um Waisenkinder gekümmert. Ich fing wieder an zu studieren und habe heute ein Diplom in Psychologie, jetzt mache ich meinen Master - und ich singe mit diesen unglaublichen Frauen."

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.