Eilmeldung
This content is not available in your region

Schutz von Raubtieren erfordert Geduld und Leidenschaft

euronews_icons_loading
Schutz von Raubtieren erfordert Geduld und Leidenschaft
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Dina Botta ist Projektleiterin des "Carnivora Dinarica"- Projekts. Sie hat bereits viele Nächte im kroatischen Risnjak-Nationalpark verbracht, um Raubtiere zu fangen und sie mit GPS-Sendern zu versehen. Ihre Arbeit erfordert Geduld und Leidenschaft. Sie liebt Luchse und besonders Wölfe:

"Einmal überprüfte ich die Kamera im Nationalpark, beim Fahren bemerkte ich immer mehr Wolfsspuren wie Kot und Pfotenabdrücke. Aufgrund des Geruchs konnte ich ausmachen, wo sie im Gras gelegen waren. Die Spuren waren ziemlich frisch. Als ich die Kamera überprüfte, sah ich, dass sie erst heute Morgen vor Ort gewesen waren. Es war August, die Zeit in der sie ihre Jungen bekommen. Mir war klar, dass sie noch in der Nähe waren. Ich fing an zu heulen, und sie heulten tatsächlich zurück. Ich hörte zuerst die Welpen und dann die Eltern, zwei ausgewachsene Tiere. Aber das Interessante war, dass die Laute aus verschiedenen Richtungen kamen, dass die Welpen vor mir und die erwachsenen Tiere irgendwo hinter mir waren. Ich fing wieder an zu heulen. Dann hörte ich die Welpen sich nähern. Sie sprangen einfach aus dem Busch, etwa 20 Meter von mir entfernt. Ich sah sie nur ein paar Sekunden lang, aber es war eine unglaubliche Erfahrung. Ich werde das noch meinen Enkeln erzählen, denn so etwas erlebt man nicht oft. Diese Erfahrung hat mein Leben ein bisschen verändert, und deshalb tue ich das."