Eilmeldung
This content is not available in your region

Nach Protesten gegen Polizeigewalt: Donald Trump besucht Kenosha

euronews_icons_loading
Donald Trump in Kenosha vor einem bei den Protesten verwüsteten Gebäude
Donald Trump in Kenosha vor einem bei den Protesten verwüsteten Gebäude   -   Copyright  Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

"Inländischer Terrorismus"

Donald Trump zu Besuch im Ort Kenosha. Als "inländischen Terrorismus" bezeichnete der US-Präsident die Ausschreitungen, die es dort zuvor nach Polizeischüssen auf einen Schwarzen gegeben hatte. Die Krawalle seien "anti-amerikanisch". Trump sah sich ein verwüstetes Geschäfte an und sprach mit Unternehmern und Sicherheitskräften. Den Demokraten gab er eine Mitschuld an den Zerstörungen.

"Sie wollen einfach nicht, dass wir kommen, und dann gibt es Zerstörungen. Einen Tag früher hätten wir Ihren Laden retten können. Die Gouverneure, die Bürgermeister müssen sich melden. Sobald sie das tun, schreitet die Bundesregierung ein und beendet das."

Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Anhänger empfangen Trump in KenoshaEvan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Millionen Dollar für die Polizei

Bei der Ankunft wurde Trump von Gegnern und Anhängern empfangen. Der Bürgermeister der Stadt sowie der Gouverneur des Bundesstaats Wisconsin, beides Demokraten, hatten sich gegen Trumps Besuch ausgesprochen. Trump versprach unter anderem eine Million Dollar für die lokale Polizei. Vier Millionen sollen für den Wiederaufbau von Geschäften nach Kenosha fließen.

Truimp sagte: "Um die politische Gewalt zu beenden, müssen wir auch die radikale Ideologie angehen, in der diese Gewalt enthalten ist. Rücksichtlose, weit links stehende Politiker verbreiten weiter die destruktive Botschaft, dass unsere Nation und unsere Sicherheitskräfte unterdrückerisch oder rassistisch seien. Sie schmeißen mit jedem Wort, das ihnen in den Sinn kommt, um sich. Tatsächlich müssen wir unsere Gesetzeshüter noch viel mehr unterstützen."

Am 23. August hatten Polizisten den Afroamerikaner Jacob Blake mit sieben Schüssen in den Rücken schwer verletzt. Der Einsatz wurde auf Video festgehalten und rief landesweit Empörung hervor. Trump sagte, der Fall werde untersucht, es sei eine komplizierte Angelegenheit. Mitglieder der Familie Blakes lehnten ein Treffen mit Trump ab.