Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein französisches Dorf gegen Elon Musk

euronews_icons_loading
Ein französisches Dorf gegen Elon Musk
Copyright  Hannibal Hanschke/Pool via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein bisschen wie David gegen Goliath. Ein kleines Dorf im Norden Frankreichs widersetzt sich dem globalen Satelliten-Internetprojekt von Elon Musk. Die Gemeinde wurde für eine Relaisstation ausgewählt. Das Bürgermeisterbüro ist dagegen. Der Druck ist jetzt noch einmal gestiegen, als die französischen Behörden SpaceX die Genehmigung erteilt haben, sein Starlink-Netzwerk in Frankreich zu starten.

Der Landrat von den Grünen, Francois Dufour, erklärt: "Es ist ein Projekt, das ethisch inakzeptabel ist und demokratisch, so wie es uns hier vorgesetzt wird, gefährlich. Es ist nutzlos, es wird nur dem Geschäft der Kommunikation dienen durch die Robotisierung unserer Gesellschaft, durch die Geschwindigkeit des Internets. Aber wir haben hier in Saint-Senier-de-Beuvron Internet! Wir haben alle Möglichkeiten, wir sind in den sozialen Netzwerken. Herr Musk sollte wissen, dass das bereits existiert."

Die nationale Frequenzagentur hat Studien über die Auswirkungen der Relaisstationen auf Mensch und Umwelt versprochen. Sie bestehen aus weißen mehrere Meter hohen Kuppeln, die über die Satelliten, die Elon Musk Musk ins All schießen läßt, sehr schnelles Internet liefern sollen. Insgesamt tausend solcher Kuppeln soll es geben. Die Landwirte von Saint Senier fürchten um die Gesundheit ihrer Tiere.

Landwirt Jean-Marc Belloir: "Die optische Beeinträchtigung, ja, ich denke, dass die ziemlich stark ist, auch wenn sie anscheinend Zäune aufstellen, so 2,50 Meter rund um das Gebäude. Und dann diese Kuppeln, diese großen Kuppeln in der Landschaft, das ist nicht toll."

SpaceX setzt weiterhin auf ein drei Hektar großes Gelände in Saint-Senier-de-Beuvron, um seine Relaisantenne der neuesten Generation zu installieren.