Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Silk Road - Film über Ross Ulbricht und seine Drogen-Darknet-Website

euronews_icons_loading
Silk Road - Film über Ross Ulbricht und seine Drogen-Darknet-Website
Copyright  Jenny Kane/AP
Von Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

"Silk Road" erzählt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte von Ross Ulbricht, der sein Drogengeschäft über eine von ihm 2011 gegründete Darknet-Website aufbaute.

Die Drogen wurden über Amazon ausgeliefert. Eine Zahlungsmethode mit Bitcoins und die Möglichkeit des anonymen Surfens war seine Erfolgsformel.

Bis Ross Ulbricht von einem Drogenermittler gejagt und schließlich zu einer zweifachen lebenslangen Haftstrafe verurteilt wird, plus 40 Jahre ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung. Das ist mehr als der berühmte mexikanische Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman bekommen hatte, nämlich einmal Lebenslang plus 30 Jahre.

Filmregisseur Tiller Russell: "Es ist moralisch sehr kompliziert, weil auf der einen Seite hatte ich einen geliebten Menschen verloren, der Drogen auf der Silk Road gekauft hatte. Deshalb würde ich wahrscheinlich auch diese hohe Strafe fordern. Auf der anderen Seite ist es ziemlich drakonisch, diesen Mann zu einer härteren Strafe zu verurteilen, als Drogenboss El Chapo."

"Es ist also ein moralisch sehr kompliziertes Universum. Und dann glaube ich an zweite Chancen, da ich selbst viele Fehler gemacht und versagt habe und mit der Möglichkeit einer zweiten Chance beglückt wurde. Meine Hoffnung und mein Wunsch wäre es, dass Ross irgendwann die Chance bekommt, etwas anderes mit seinem Leben anzufangen."

Der Film ist auf Streaming-Plattformen verfügbar, die DVD und Blu-ray kommen am 23. Februar in den Handel.