Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gottesdienst ohne Abstand und Masken: Polizei schreitet ein

euronews_icons_loading
Gottesdienst ohne Abstand und Masken: Polizei schreitet ein
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

"Sehr geehrte Damen und Herren, diese Versammlung verstößt gegen die geltenden Corona-Beschränkungen. Laut Gesetz ist es nicht erlaubt, dass sich so vielen Menschen drinnen versammeln." Mit dieser Warnung hat die Londoner Polizei einen Ostergottesdienst aufgelöst.

Sie rief die Gläubigen auf, nach Hause zu gehen, sonst riskierten sie Geldstrafen von je 200 Pfund (umgerechnet 235 Euro). Die Gemeinde verließ die Kirche – allerdings nicht ohne eine gewisse Wut im Bauch.

“Ich hab mich ziemlich angegriffen gefühlt. Ostern ist für uns Christen mit das wichtigste Fest", sagt ein junger Mann. “Wir haben Vorsichtsmaßnahmen getroffen, Abstand gehalten, Masken getragen", so ein anderer Gottesdienstteilnehmer.

Laut Polizei wurden diese Regeln aber keinsfalls eingehalten. Gottesdienste sind in England zwar erlaubt – aber nur mit genügend Abstand und Masken. Beide Regeln wurden laut den Beamten von den Gläubigen nicht ausreichend respektiert.