Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sorogoyen, Talent der spanischen Filmszene

euronews_icons_loading
Sorogoyen, Talent der spanischen Filmszene
Copyright  Frédéric Ponsard, euronews
Von Frédéric Ponsard
Schriftgrösse Aa Aa

Nach nur wenigen Filmen und in nur einem Jahrzehnt hat es der spanische Regisseur Rodrigo Sorogoyen geschafft: Er avancierte zu einem der versprechendsten Filmemacher in Europa.

Auf das Konto des gebürtigen Madrilenen, der in diesem Jahr 40 wird, gehen einige Thriller und die Serie "Antidisturbios". Bei seinem Abstecher auf dem Krimi Festival Quai des Polars in Lyon, spricht Sorogoyen über seine Vision des europäischen Kinos und die Unterschiede zun den USA.

"Es gibt Dinge, die wir gemeinsam haben, und es ist normal, dass manches anders ist. Man muss den USA nicht gleich den Krieg erklären, aber es ist wahr, dass es unterschiedliche Wege gibt, das Leben und das Kino zu verstehen," sagte Sorogoyen.

Mit Que Dios nos Perdone und El Reino, in dem der Schauspieler Antonio de la Torre glänzt, hat der Regisseur den politischen Thriller auf den Kopf gestellt.

In der Serie Antidisturbios erzählt er die Geschichte einer Polizistin, die Vorwürfen von Gewalt innerhalb der Polizei nachgehen soll.

Viel Action und Crime. Dennoch will sich Sorogoyen nicht auf einen Stil festlegen. Er sagt, "ich würde gern das Genre wechseln. Ich würde gern alle möglichen Filme drehen, selbst Komödien, Science Fiction, auch Filme über Terror. Aber nun haben wir den Polit-Thriller El Reino und den Thriller Que Dios nos Perdone gedreht, und Madre - stimmt schon, das ist kein Thriller, aber er fängt an wie einer...."

Madre ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden. In Venedig erhielt Hauptdarstellerin Marta Nieto den Venice Horizons Award als Beste Schauspielerin. Sie spielt eine spanische Frau, die mit dem Geist ihres verschwundenen Sohnes lebt.