EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Massen-Vergewaltigungen in Italien: Meloni in Neapel und ihr Lebensgefährte in der Kritik

Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni in einem Vorort von Neapel
Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni in einem Vorort von Neapel Copyright Alessandro Garofalo/LaPresse
Copyright Alessandro Garofalo/LaPresse
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ministerpräsidentin von Italien Giorgia Meloni hat einen Vorort von Neapel besucht, doch auch international für Kritik sorgt eine Aussage ihres Lebensgefährten.

WERBUNG

Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat einen Vorort von Neapel besucht, in dem zwei elf und 12 Jahre alte Mädchen vergewaltigt worden waren.

Die beiden Cousinen sollen in einem von der Camorra genutzten Gebäude im Vorort Caivano von einer Gruppe junger Männer im Alter zwischen 14 und 19 Jahren wiederholt sexuell missbraucht worden sein.

Italien debattiert über Massen-Vergewaltigungen

Dieser und ein weiterer Fall einer Massenvergewaltigung sorgen in Italien seit Wochen für Diskussionen. Melonis Koalitionspartner, Lega-Chef Matteo Salvini, hatte in diesem Zusammenhang, chemische Zwangskastrationen von Vergewaltigern gefordert.

Während Meloni in Neapel ein härteres Vorgehen gegen die Mafia und Drogenkriminalität sowie mehr Sporteinrichtungen versprach, geriet ihr Lebensgefährte in die Kritik.

Der Fermsehjournalist Andrea Giambruno hatte in seinem Programm zur Massenvergewaltigung einer 19-Jährigen jungen Frauen in Palermo auf Sizilien geraten, besser keinen Alkohol zu trinken, "um dem Wolf nicht zu begegnen".

"Wenn du tanzen gehst, hast du jedes Recht, dich zu betrinken - es sollte keine Missverständnisse und Probleme geben - aber wenn du es vermeidest, dich zu betrinken und die Sinne zu verlieren, vermeidest du vielleicht auch, auf bestimmte Probleme zu stoßen und einem Wolf zu begegnen." hatte Giambruno am Montagabend erklärt und damit eine weitere Diskussion ausgelöst.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Zahl der Sexualstraftaten von Minderjährigen in Spanien und Italien steigt, aber warum?

Migrationskrise: 4938 Euro Kaution für Vermeidung von Abschiebehaft

Italien: Küstenwache rettet 45 Menschen auf Comer See