EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Srinivasa Ramanujan - Der Mann, der die Zahlen liebte

Srinivasa Ramanujan - Der Mann, der die Zahlen liebte
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

The Man Who Knew Infinity erzählt die Geschichte des wohl größten Mathematikers aller Zeiten, Srinivasa Ramanujan, ein einfacher indischer

WERBUNG

The Man Who Knew Infinity erzählt die Geschichte des wohl größten Mathematikers aller Zeiten, Srinivasa Ramanujan, ein einfacher indischer Büroangestellter mit genialer mathematischer Begabung, der es bis nach Cambridge schaffte. Dev Patel, bekannt aus “Slumdog Millionär”, spielt die Hauptrolle.

We're commemorating the release of #TheManWhoKnewInfinity, a film about the Indian mathematician #Ramanujan FRS pic.twitter.com/bZQR5Mthrt

— The Royal Society (@royalsociety) 8 avril 2016

Dev Patel: “Es war eine triumphale Story, ein wirklich erleuchtender Film. Ich wollte, dass mehr Menschen davon erfahren. Denn ich hatte vorher nichts von diesem unglaublichen Mann gehört. Ich würde mich freuen, wenn ich dazu beitrage, das sein Vermächtnis fortlebt.”

Im Hort des Wissens angelangt erntet das Genie jedoch nicht die erwartete Begeisterung für seine unkonventionellen mathematischen Formeln, sondern stößt auf Misstrauen und Fremdenfeindlichkeit. Auch gesundheitliche Probleme machen dem jungen Mann zu schaffen.

Nur Mathematikprofessor G. H. Hardy, dargestellt von Jeremy Irons, erkennt sein Potenzial und fördert ihn dem Widerstand seiner Kollegen zum Trotz.

The incredible story of maths genius Srinivasa Ramanujan is coming to a cinema near you https://t.co/ccXNWMf9tdpic.twitter.com/3SD1CvvMOQ

— Science Museum (@sciencemuseum) 7 avril 2016

Dev Patel: “Es gab kein Archivmaterial, an dem ich mich hätte orientieren können, keine Video- oder Tonaufzeichnungen. Es ist ein Cliché, aber ein Bild sagt mehr mehr als Tausend Worte. Wir haben versucht, die Essenz dieses Mannes und seine Widerstandsfähigkeit, die auf den Fotos und in seinen Notizen durchschimmerte, einzufangen. Er war ein leidenschaftlicher Menschen, damit konnte ich mich identifizieren, hoffentlich sind wir ihm gerecht geworden.”

“Die Poesie der Unendlichkeit” lautet der deutsche Titel des Films. Er kommt am 12. Mai in die deutschsprachigen Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt