Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Löschflugzeuge, Hubschrauber, Medizin - wie die EU bei Waldbränden hilft

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Christopher Pitchers
euronews_icons_loading
Immer öfter, immer früher - Waldbrände in Europa
Immer öfter, immer früher - Waldbrände in Europa   -   Copyright  European Union, 2022

Im vorigen Jahr haben tödliche Überschwemmungen Nordeuropa erfasst. In diesem Jahr verursachen Waldbrände beispiellose Verwüstungen vor allem im Süden des Kontinents.

In solchen Situationen wird die EU oft um Hilfe gebeten, da einzelne Länder alleine oft nicht ausreichende Mittel und Instrumente besitzen, um mit einer derartigen Katastrophe zurechtkommen.

In Brüssel ist das Notfallmaßnahmen-Koordinierungszentrum (ERCC) der Ansprechpartner in der EU für Hilfsersuchen. Es aktiviert im Ernstfall den sogenannten Zivilschutzmechanismus.

Vor zwei Jahren sei die Situation noch relativ ruhig gewesen, sagt ERCC-Direktor Antoine Lemasson. Doch in den letzten fünf Jahren habe es einen steilen Anstieg der Zahl der Aktivierungen im Zusammenhang mit Waldbränden gegeben. Nicht nur für Europa, sondern auch für Nachbarländer, für Nordafrika, auch für Anfragen etwa aus Georgien.

Alle 27 EU-Mitgliedstaaten und sechs Nicht-EU-Länder nehmen an dem Mechanismus teil, der eine Reserve an lebenswichtiger Ausrüstung wie Löschflugzeuge, Hubschrauber und medizinische Versorgung umfasst. Auch Rettungs- und Sanitätsteams stehen kurzfristig für Einsätze bereit.

Laut ERCC muss die EU mit einer zunehmenden Zahl von Katastrophen, verursacht durch den Klimawandel, fertig werden.

Offiziell beginne die Waldbrandsaison im Juni, so Lemasson. Aber tatsächlich habe es etwa auf Korsika schon im Januar und Februar Feuer gegeben - wegen der Trockenheit. Das ganze Frühjahr über habe es zu wenig geregnet. Daher sei die Situation zu Beginn des Sommers bereits sehr schwierig. Dies sei ein Muster, mit dem man künftig jedes Jahr leben müsse.

Unterdessen dauerten zu Wochenbeginn die Waldbrände in Europa an, trotz einer Besserung in bestimmten Regionen. Unter den betroffenen Gebieten waren vor allem die spanische Insel Teneriffa, der Norden Griechenlands und die norditalienischen Region Friaul.