EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Werden sich die 720 Millionen Euro der EU für Löschflugzeuge auszahlen?

Ein Canadair-Flugzeug wirft Wasser auf einen Waldbrand in Anglet, Südwestfrankreich, 2020.
Ein Canadair-Flugzeug wirft Wasser auf einen Waldbrand in Anglet, Südwestfrankreich, 2020. Copyright Bob Edme/AP Photo
Copyright Bob Edme/AP Photo
Von Callum Tennant
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Hier ein Blick auf die neuen Löschflugzeuge, die die EU kaufen will.

WERBUNG

Als im Juli Waldbrände auf der griechischen Insel Rhodos wüteten und die Flammen schließlich 15 Prozent der Inselfläche verbrannten, erklärte die Europäische Union, sie werde in bis zu 12 neue Löschflugzeuge investieren.

Und als die Brände im Sommer weiterhin Teile Griechenlands verwüsteten, entsandte die EU elf Flugzeuge und einen Hubschrauber, also fast die Hälfte der EU-Luftflotte zur Brandbekämpfung.

Es überrascht daher nicht, dass der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič, davon ausgeht, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten weitere 12 Flugzeuge separat bestellen werden.

Lenarčič teilte mit, dass sich der Hersteller De Havilland Canada bereit erklärt hat, die Produktion der kultigen Canadair-Löschflugzeuge wieder aufzunehmen, wenn die EU-Bestellungen eingehen.

Aber wird sich die Investition der EU auszahlen, wenn man bedenkt, dass die Preise für Canadair-Wasserflugzeuge bei rund 30 Millionen Euro beginnen?

Was ist ein Canadair, auch bekannt als "Super Scooper"?

Der Canadair gehört zu einer kleinen, einzigartigen Familie von Löschflugzeugen, die speziell zur Brandbekämpfung eingesetzt werden.

Es wird oft als Super Scooper bezeichnet, da es nicht zu einem Stützpunkt zurückkehren muss, um seine Wassertanks aufzufüllen. Stattdessen sind die Flugzeuge so konstruiert, dass sie an einer Wasserquelle entlang gleiten und ihre Tanks durch Einlässe auffüllen können, bevor sie wieder abheben.

Das riesige, bootähnliche Flugzeug kann in nur 12 Sekunden bis zu 5.455 Liter Wasser an Bord nehmen und seine Ladung auf ein Feuer ablassen, bevor es seinen Tank wieder auffüllt und den Vorgang wiederholt. Die Tatsache, dass das Flugzeug Wasser nachfüllen kann, ohne zur Basis zurückzukehren, macht es zu einem nützlichen Hilfsmittel bei der Bekämpfung von Bränden in entlegenen Gebieten.

Zum Leidwesen der EU-Kommission wurde die Produktion des Flugzeugs 2015 eingestellt, und De Havilland Canada muss nun eine neue Canadair-Generation, die DHC-515, entwickeln und bauen.

Da die Intensität und Dauer der Waldbrände in Europa weiter zunimmt, steigt auch der Bedarf an neuen Löschflugzeugen.

Die Entwicklung und Herstellung von Flugzeugen geht jedoch selten schnell vonstatten, und obwohl die EU gehofft hatte, dass die ersten Flugzeuge im Jahr 2025 ausgeliefert würden, werden die ersten wohl nicht vor der Feuersaison 2027 geliefert werden können.

Die neuen Konstruktions- und Produktionskosten könnten den Preis von 720 Millionen Euro für 24 neue Flugzeuge noch in die Höhe treiben.

Wie setzt man ein Löschflugzeug ein?

Laut Dan Reese, dem ehemaligen stellvertretenden Leiter der taktischen Lufteinsätze des kalifornischen Ministeriums für Forstwirtschaft und Brandschutz, liegt der Schlüssel zur Eindämmung von Waldbränden darin, sie frühzeitig zu bekämpfen.

Reese, der jetzt seine eigene International Wildfire Consulting Group (IWCG) betreibt, erklärte, dass der Verzicht auf den frühzeitigen Einsatz von Luftfahrzeugen zu einem Teufelskreis führen kann, bei dem die Löschflugzeuge überfordert und zunehmend ineffektiv werden.

"Wenn wir kleinere Brände zu Beginn nicht angemessen bekämpfen, wenn die Luftfahrt am effektivsten ist, werden diese Brände größer, weil wir sie nicht richtig bekämpft haben. Je größer sie werden, desto mehr Ressourcen verbrauchen sie", erklärte er gegenüber Euronews.

Er fügte hinzu, dass "die Ressourcen für einen erfolgreichen Erstangriff auf neue Brände umso knapper werden, je mehr Ressourcen große Brände verbrauchen".

Wasserbomber werden auch nur selten eingesetzt oder sind nicht in der Lage, einen Waldbrand selbst zu löschen. Stattdessen werden sie zur Unterstützung der Feuerwehrleute am Boden eingesetzt, um Brände zu unterdrücken und zu verlangsamen und den Einsatzkräften am Boden Zeit zu geben, den Bränden zuvorzukommen.

Alessandra Tarantino/AP Photo
Ein Canadair-Flugzeug wirft Wasser ab, um ein Feuer in einem Hügel hinter der italienischen Stadt Aquila zu löschen.Alessandra Tarantino/AP Photo

Vorbehalte gegen Canadair

Trotz des beeindruckenden Aussehens der Canadair gibt es bei diesem Flugzeug einige Einschränkungen.

WERBUNG

Wie die meisten Löschflugzeuge kann das Flugzeug nicht bei starkem Rauch, starkem Wind oder in der Nacht eingesetzt werden. Ein Flugzeug, das Löschmittel statt Wasser abwirft, kann zwar auch nicht nachts eingesetzt werden, aber was es bei Helligkeit abgworfen hat, kann in der Dunkelheit weiterhin wirksam sein und Brände eindämmen.

Das gilt nicht für Löschflugzeuge, die Wasser abwerfen. Sobald das Wasser verdunstet ist, verliert es seine Wirkung, d. h. es sind ständige Einsätze erforderlich, um ein Feuer zu bekämpfen.

Die Canadair-Flugzeuge verlieren mit dem Verschwinden der Sonne also ihre Nützlichkeit. Und da das Flugzeug am nützlichsten ist, wenn es bei der Erstbekämpfung eines Brandes eingesetzt wird, ist es alles andere als ideal, acht Stunden auf die Sonne warten zu müssen.

Außerdem braucht das Flugzeug Gewässer, in denen es seine Tanks auffüllen kann. Wenn es in den heißen Sommermonaten im Landesinneren eingesetzt wird, könnte es schwieriger werden, diese Gewässer zu finden, vor allem wenn die Dürreperioden den Wasserstand der EU-Reservoirs und Seen weiter schrumpfen lassen.

Der hohe Preis des Flugzeugs wird der EU-Kommission auch weniger Geld für die Finanzierung anderer Arten von Löschflugzeugen lassen. Zwar hat die EU hier kaum eine Wahl, schließlich wird ein Unternehmen nicht mit der Produktion eines neuen Flugzeugs beginnen, wenn es nicht genügend feste Aufträge gibt, aber es wird dennoch weniger Geld für andere Ressourcen zur Brandbekämpfung zur Verfügung stehen.

WERBUNG

"Man muss sich fragen, ob der Werkzeugkasten der Feuerwehrleute aus der Luft vielfältig genug ist, um alles abzudecken und zu unterstützen, was für eine erfolgreiche Brandbekämpfung in freier Natur erforderlich ist. Das heißt, welche Wirkung hat das Luftfahrzeugprogramm 24 Stunden am Tag, im Gegensatz zu nur 12 Stunden am Tag?" so Reese.

Der Bedarf an Mitteln aus der Luft

Die Gemeinsame Forschungsstelle der EU (Joint Resource Centre, JRC) prognostiziert, dass die Anzahl der Tage pro Jahr mit hoher bis extremer Waldbrandgefahr aufgrund der globalen Erwärmung durch höhere Temperaturen und zunehmende Dürreperioden fast überall in Europa zunehmen wird.

Da die Waldbrandsaison immer früher beginnt und länger dauert, wird der Bedarf an Brandbekämpfungsmaßnahmen aus der Luft immer größer werden.

Der Klimawandel kann auch dazu führen, dass nördlichere Länder zunehmend mit schweren Waldbränden konfrontiert werden.

Es überrascht daher nicht, dass große Unternehmen wie Airbus auch die Entwicklung eigener Wassertankflugzeuge in Betracht ziehen. Im Juli letzten Jahres testete das Unternehmen erfolgreich ein abnehmbares Feuerlösch-Demonstrationskit an seinem A400M-Luftfahrzeug. Das Unternehmen betont, dass diese Fähigkeit eher als Ergänzung denn als Konkurrenz zu den Canadair-Flugzeugen gedacht ist.

WERBUNG

Welches Flugzeug auch immer und wie auch immer es eingesetzt wird, man kann davon ausgehen, dass die EU-Kommission in den kommenden Jahren viel mehr über die Brandbekämpfung aus der Luft sprechen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU leitet Untersuchung wegen subventionierter E-Autos aus China ein

Brüssel kauft weitere Löschflugzeuge für Bekämpfung der Waldbrände

Löschflugzeuge, Hubschrauber, Medizin - wie die EU bei Waldbränden hilft