EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Anschlag in Kenia: Präsident ruft nationale Trauer aus - Al-Shabaab droht mit weiterer Gewalt

Anschlag in Kenia: Präsident ruft nationale Trauer aus - Al-Shabaab droht mit weiterer Gewalt
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Kenia, zwei Tage nach dem blutigen Anschlag auf die Universität von Garissa: Überlebende sollen ihr Studium an anderen Orten des Landes fortsetzen

WERBUNG

Kenia, zwei Tage nach dem blutigen Anschlag auf die Universität von Garissa: Überlebende sollen ihr Studium an anderen Orten des Landes fortsetzen. Über 600 Studierende, Dozenten und Angestellte wurden mit Bussen nach Nairobi und in andere Städte gebracht. Die Universität in Garissa bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Präsident Uhuru Kenyatta rief eine dreitätige nationale Trauer aus und versprach Gerechtigkeit: “Ich möchte, dass alle Freunde und Familien der Überlebenden und alle Kenianer wissen, dass unsere Sicherheitskräfte die Spur weiterer Verdächtiger verfolgen. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um die Täter vor Gericht zu bringen. Wir suchen aktiv nach dem Drahtzieher des Anschlags und ich habe eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Verhaftung führen.”

Die Regierung geht davon aus, dass es sich bei dem Hintermann um einen aus Garissa stammenden ehemaligen Lehrer handelt, der jetzt zur Führungsriege von Al-Shabaab gehören soll. Die somalische Miliz drohte mit weiteren Anschlägen.

In Garissa wurden die Leichen von vier auf dem Universitätsgelände tot aufgefundenen Verdächtigen öffentlich zur Schau gestellt. Weitere Verdächtige wurden festgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Festnahmen nach Universitäts-Massaker in Kenia

Blutiger Anschlag in Kenia: "Ich verstehe das Motiv der Al-Shabaab nicht"

147 Tote nach Terrorangriff auf Universität in Kenia