Agenten-Partys in Kolumbien: Chefin von US-Antidrogenbehörde DEA gibt Amt auf

Agenten-Partys in Kolumbien: Chefin von US-Antidrogenbehörde DEA gibt Amt auf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

#

WERBUNG

Von Drogenkartellen bezahlte Sex-Partys für US-Rauschgiftfahnder kosten die Chefin der Antidrogenbehörde DEA ihren Job. US-Justizminister Eric Holder kündigte an, Michele Leonhart werde im Mai ihr Amt aufgeben.

Attorney General Statement on Retirement of Michele Leonhart http://t.co/m5CeKyNGz4

— Justice Department (@TheJusticeDept) April 21, 2015

Holder dankte ihr für 35 Jahre “außerordentlicher Dienste” bei der DEA und im
Justizministerium. Die Partys fanden laut US-Medien in Kolumbien statt, wo die DEA ein großes Büro unterhält.

Das Justizministerium hatte im März über die Verfehlungen der Fahnder berichtet.

Die Partys wurden in einem Zeitraum von mehreren Jahren gefeiert .
Die Agenten hätten vermutlich gewusst, dass die Prostituierten mit
Drogenkartellgeldern bezahlt wurden, heißt es in dem Bericht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tottenham-Eigner Lewis steht wegen "schamlosen Insiderhandels" vor Gericht

Vor Gericht in New York: Trump plädiert in 34 Anklagepunkten auf "nicht schuldig"

Orbán kopiert Trump: Macht Europa wieder großartig