Großbrand nahe Kiew unter Kontrolle

Großbrand nahe Kiew unter Kontrolle
Von Alexandra Leistner mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Feuerwehr hat nach Angaben der ukrainischen Regierung den Großbrand in einem Treibstofflager nahe Kiew unter Kontrolle gebracht. Durch das

WERBUNG

Die Feuerwehr hat nach Angaben der ukrainischen Regierung den Großbrand in einem Treibstofflager nahe Kiew unter Kontrolle gebracht.

Durch das Inferno sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen, zwölf Personen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Unter den Opfern des Infernos sind drei Feuerwehrmänner, die bei den Löscharbeiten ums Leben kamen, bei dem vierten Toten handelt es sich um einen Mitarbeiter des Treibstofflagers.

Man vermute, dass gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen worden sei, erklärte der ukrainische Innenminister beim Besuch mit anderen Regierungsvertretern vor Ort: “Entweder war es Brandstiftung oder fahrlässiges Handeln. Wir sind uns zu 80 bis 90 Prozent sicher, dass es fahrlässiges Handeln war. Anscheinend haben Angestellte Fehler gemacht, die den Brand ausgelöst haben”, so Arsen Avakov.

euronews-Reporterin Maria Korenyuk berichtet vom Unfallort: “Vier Dörfer sind in unmittelbarer Nähe des Unfallortes. Rund 800 Menschen leben hier. Obwohl Rettungskräfte sagen, dass keine konrete Gefahr für die Anwohner besteht, haben einige Menschen ihre Häuser bereits verlassen”.

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko warnte, Messungen hätten ergeben, dass zahlreiche Schadstoffe in der Luft seien. Der Gemeinderat riet vor allem Schwangeren und Kindern, die Stadt zu verlassen. Sollte es notwendig sein, werde in einem Radius von 10 Kilometern evakuiert. Die Gefahr neuer Explosionen sei nicht gebannt, hieß es.

все, господа, бабахнуло pic.twitter.com/mehm3FH71v

— wifiqueen (@GorValeria) June 9, 2015

Bodies of 3 firemen found at fire-stricken oil depot outside Kyiv http://t.co/1aVgEo0qF8#firefighters#Ukrainepic.twitter.com/xB68H5Pd5P

— UKRAINE TODAY (@uatodaytv) June 9, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: blutige Bilanz nach zwei Jahren des russischen Angriffskriegs

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine: Jeder Kriegstote ist "wie ein Tod in der Familie"

2 Jahre Krieg in der Ukraine: EU setzt Zeichen gegen Putin