Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Juncker kritisiert die Athener Regierung scharf

Juncker kritisiert die Athener Regierung scharf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat der Regierung in Athen vorgeworfen, die Vorschläge seiner Behörde in der Öffentlichkeit Griechenlands zu entstellen.

“Seit Sonntagabend hatte ich keinen Kontakt mehr zu der griechischen Regierung”, so Juncker bei einer Begegnung mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. “Ich habe die Verhandlungen abgebrochen, weil sie aufgrund der griechischen Haltung nirgendwohin führten. Der griechische Ministerpräsident weiß, dass ich höhere Mehrwertsteuern für Medikamente und Elektrizität ablehne. Es wäre ein großer Fehler, würde Griechenland das tun.”

Juncker fügte hinzu: “Ich denke, dass die Debatte in Griechenland und außerhalb des Landes einfacher wäre, würde die Regierung genau wiedergeben, was die Kommission als eine der drei Institutionen, die damit befasst sind, wirklich vorschlägt. Ich kritisiere, dass die griechische Öffentlichkeit Dinge erfährt, die mit dem nicht übereinstimmen, was ich dem Ministerpräsidenten gesagt habe.”

Angesichts der drohenden Pleite Griechenlands wird über einen Krisengipfel an diesem Wochenende in Brüssel spekuliert.