EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Malaysische Regierung: "Wrackteil gehört fast sicher zu MH370"

Malaysische Regierung: "Wrackteil gehört fast sicher zu MH370"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die malaysische Regierung ist fast sicher, dass das im Indischen Ozean angespülte Wrackteil, zu der Maschine des spurlos verschwundenen

WERBUNG

Die malaysische Regierung ist fast sicher, dass das im Indischen Ozean angespülte Wrackteil, zu der Maschine des spurlos verschwundenen Malaysia-Airlines Flugs MH370 gehört. Das sagte der stellvertretende Transportminister Abdul Aziz Kaprawi.

Missing #MH370 flight : Plane wreckage washed up on Reunion Island is tested http://t.co/cGJFSAFKqqpic.twitter.com/WgvKdykHEa

— euronews (@euronews) 30. Juli 2015

Eine eingestanzte Nummer auf dem zwei Meter langen Tragflächenstück könnte sehr schnell Sicherheit schaffen. Kaprawi rechnet damit, dass die Identifizierung zwei Tage dauern wird.

“Ozeanographen haben immer gesagt, dass wir die Wrackteile, falls wir welche finden, im südlichen Teil Indonesiens, vor der Ostküste Afrikas oder vor einer der Inseln finden”, so der Luftfahrtexperte Geoffrey Thomas. “In der Luftfahrt hat jedes Flugzeugteil eine Seriennummer. Man kann so die Spur der Teile zurückverfolgen, bis zum Tag der Herstellung. Ja, es wird Markierungen geben, die uns sagen, jawohl, das Teil stammt von einer 777 und ja, es es gehört zu MH370.”

Die Maschine war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Das Wrackteil wurde vor der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean entdeckt.

Schiffe mit Unterwasser- und Sonargeräten suchen rund 3600 Kilometer östlich von La Réunion seit mehr als einem Jahr ein riesiges Meeresgebiet ab. Sollte das Wrackstück zu dem verschwundenen Flugzeug gehören, hätte es sich seit fast anderthalb Jahren im Wasser befunden. Der Fundort lasse daher wohl keine Rückschlüsse auf den Absturzort zu, erklärte der australische Transportminister Warren Truss.

Malaysia Airlines wollte sich an Spekulationen über den Fund zunächst nicht beteiligen

[2/2] At the moment, it would be too premature for the airline to speculate the origin of the object.

— Malaysia Airlines (@MAS) 30. Juli 2015

Angehörige der MH370-Passagiere äußerten sich skeptisch über den Fund. Viele fürchten, es handele sich nur um ein Gerücht und warten auf eine offizielle Bestätigung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Turbulenzen: 12 Passagiere und Besatzung auf Qatar-Airways-Flug verletzt

USA: Boeing 777 verliert beim Start einen Reifen

Boeing 737 MAX 9 Notlandung: An der Kabinenwand fehlten vier Bolzen