EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Vuelta: Schleck beendet Durststrecke - Rodriguez übernimmt Gesamtführung

Vuelta: Schleck beendet Durststrecke - Rodriguez übernimmt Gesamtführung
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der frühere Tour-Dritte Frank Schleck hat bei der Spanien-Rundfahrt seinen ersten internationalen Sieg nach über vier Jahren gefeiert. Frank Schleck

WERBUNG

Der frühere Tour-Dritte Frank Schleck hat bei der Spanien-Rundfahrt seinen ersten internationalen Sieg nach über vier Jahren gefeiert.

Frank Schleck wins #Vuelta 16th stage, Rodriguez in red http://t.co/DNYPg73BBz#Vuelta2015pic.twitter.com/uHUKkmgzPL

— Agence France-Presse (@AFP) 7. September 2015

Der 35-jährige Luxemburger gewann auf dem 16. Teilstück der Vuelta die Bergankunft auf dem Alto Ermita del Alba im Alleingang vor dem Kolumbianer Rodolfo Torres.

Schleck, der zwischenzeitlich wegen Dopings gesperrt war, hatte im März 2011 das Criterium International gewonnen und danach nur noch zweimal bei den nationalen Meisterschaften triumphiert.

Im Kampf um den Gesamtsieg gab es nach 185 Kilometern einen Führungswechsel. Der Spanier Joaquim Rodriguez erreichte das Ziel als Neunter zwei Sekunden vor dem Italiener Fabio Aru und liegt damit nun eine Sekunde vor dem Astana-Fahrer.

Schleck hat in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von mehr als
einer halben Stunde keine Chance mehr.

Auf der 16. Etappe setzte sich der Luxemburger aus einer ursprünglich zehnköpfigen Ausreißergruppe ab.

Am Dienstag steht bei der Vuelta der zweite Ruhetag auf dem Programm, bevor es auf die entscheidenden Etappen in der Schlusswoche geht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Se Acabo": Fußball-Verband bestätigt Rücktrittsgesuch von Rubiales

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Nicht einvernehmlich: Im Kuss-Skandal widerspricht Jenni Hermoso dem Fußball-Präsidenten