Saudisch-iranischer Konflikt ohne Auswirkungen auf Syrienverhandlungen

Saudisch-iranischer Konflikt ohne Auswirkungen auf Syrienverhandlungen
Von Christoph Debets mit Reuters, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran wird aus Sicht Teherans keinen Einfluss auf den Friedensprozess in Syrien haben. Der iranische

WERBUNG

Die Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran wird aus Sicht Teherans keinen Einfluss auf den Friedensprozess in Syrien haben. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif versicherte dem UN-Syrien-Gesandten Staffan de Mistura am Sonntag in Teheran, weiterhin verantwortungsbewusst und konstruktiv bei der Konfliktlösung zu agieren. Nach der Unterredung zeigte sich der UN-Gesandte zufrieden.

“In Riad habe ich diese Art Zusicherung erhalten, die mich und den UN-Generalsekretär zufrieden stellt. In Teheran habe ich dieselbe Zusicherung erhalten, dass die Spannungen, die unglücklicherweise existieren, weder die Fortschritte von Wien noch die Verhandlungen in Genf beeinträchtigen werden”, sagte de Misutra.

Mit seiner Pendeldiplomatie in der Region versucht de Mistura die Genfer Gespräche vorzubereiten. Sie sollen am 25. Januar beginnen. Bei den in Wien vereinbarten Gesprächen sollen syrische Regierung und Opposition eine Waffenstillstand und eine neue Regierung aushandeln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Angriff auf Hilfskräfte: UN-Generalsekretär wirft Israel "skrupellose" Kriegsführung vor

Wichtige Akteure der Reisebranche treffen sich auf der ITB Berlin 2024

Weltsicherheitsrat fordert unverzüglich Ramadan-Waffenstillstand