EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

EU-Flüchtlingsgipfel: Davutoglu betont Wunsch nach EU-Mitgliedschaft

EU-Flüchtlingsgipfel: Davutoglu betont Wunsch nach EU-Mitgliedschaft
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Brüssel hat der Flüchtlingsgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs begonnen. Zentrales Thema dort ist die Begrenzung der Flüchtlingszahlen in

WERBUNG

In Brüssel hat der Flüchtlingsgipfel der EU-Staats- und Regierungschefs begonnen. Zentrales Thema dort ist die Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Europa. Da immer mehr Länder auf der Balkanroute ihre Grenzen abgeriegelt haben, sitzen viele Hilfesuchende in Griechenland fest.

Ziel des Gipfels ist es, die Kooperation mit der Türkei voranzutreiben. Die EU hatte Ankara im November drei Milliarden Euro Hilfen versprochen, um mehr Flüchtlinge im Land zu halten.

Doch das Verhältnis zwischen Brüssel und der Türkei ist wegen der staatlichen Übernahme der regierungskritischen Zeitung Zaman angespannt:

Die Pressefreiheit sei Teil der europäischen Identität und nicht verhandelbar, so EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

Nach Angaben des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu ist Ankara zu einer umfassenden Zusammenarbeit mit der EU bereit. Er betonte zudem den Wunsch der Türkei nach einem EU-Beitritt.

President JunckerEU</a> with Chancellor Merkel ahead of <a href="https://twitter.com/hashtag/EUCO?src=hash">#EUCO</a>. Support to <a href="https://twitter.com/hashtag/Greece?src=hash">#Greece</a>, a European solution with <a href="https://twitter.com/hashtag/Turkey?src=hash">#Turkey</a>. <a href="https://t.co/1sSqkVtFH4">pic.twitter.com/1sSqkVtFH4</a></p>&mdash; Margaritis Schinas (MargSchinas) March 7, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Syrische Opposition will Friedensgespräche trotz anhaltender Gewalt fortsetzen

EU-Türkei-Gipfel: Flüchtlingspolitik und Pressefreiheit auf der Agenda

Flüchtlingsdrama Ägäis: Kein Abebben in Sicht