EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

400 ISIL-Kämpfer in Europa eingesickert?

400 ISIL-Kämpfer in Europa eingesickert?
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Terrororganisation ISIl hat nach Informationen der Nachrichtenagentur AP rund 400 Kämpfer nach Europa entsandt. Die Organisation drohe, Ziele in

WERBUNG

Die Terrororganisation ISIl hat nach Informationen der Nachrichtenagentur AP rund 400 Kämpfer nach Europa entsandt. Die Organisation drohe, Ziele in Europa in mehreren “tödlichen Wellen” anzugreifen.

BREAKING: ISIS has sent 400 fighters to attack Europe, officials say https://t.co/7NtrZJ9f6Bpic.twitter.com/Fl0jbc18ZN

— FOX & Friends (@foxandfriends) March 23, 2016

Die 400 Kämpfer sollten in mehr oder weniger unabhängigen Zellen agieren und eigenständig Anschläge durchführen. Dazu gehöre die Auswahl des Zieles, der Methode und des Zeitpunktes.

Didier Leroy, Wissenschaftler an der Königlichen Militärakademie und an der Freien Universität Brüssel, erklärte im euronews-Interview:

“Der internationale Kontext, die Tatsache, dass eine internationale Koalition in Syrien und im Irak gegen den Islamischen Staat Krieg führt, hat zur Folge, dass die ausländischen Kämpfer immer mehr Zulauf bekommen haben. Wir befinden uns in einer Periode, in einem Abschnitt von Jahren, in dem wir dieser Art von Bedrohungen größte Aufmerksamkeit schenken müssen.”

Die rund 400 Dschihadisten sind nach AP-Informationen unter Berufung auf Sicherheitskreise in speziellen Ausbildungslagern für Attacken gegen den Westen geschult worden. Die gezielte Entsendung sei auch erfolgt, weil sich ISIl in Syrien und im Irak zunehmend in die Enge getrieben fühle.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln

Plante er einen Anschlag? : Kreml-Anhänger in Roissy festgenommen

Fußball-EM: Deutschland bereitet sich auf "alle denkbaren Gefahren" vor