Eilmeldung

IBM-Umsatz mit Schwindsucht

IBM-Umsatz mit Schwindsucht
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der weltweit größte IT-Dienstleister IBM kann den Umsatzschwund nicht aufhalten.

Die Erlöse sanken das 16. Quartal in Folge, so das US-Unternehmen. Im ersten Quartal waren es 16,5 Milliarden Euro, 4,6 Prozent weniger als vor Jahresfrist – jedoch etwas mehr als von Analysten erwartet. Zu schaffen machen dem Konzern der starke Dollar und die Kundenzurückhaltung bei IT-Ausgaben. Der Nettogewinn sank von 2,05 im Vorjahreszeitraum auf 1,8 Milliarden Euro.

Im nachbörslichen Handel gab die IBM-Aktie mehr als zwei Prozent nach.

International Business Machines (IBM) versucht – wie Oracle und Microsoft -, sich im Cloud-Geschäft stärker aufzustellen. Der Konzern folgt damit dem Trend weg von klassischer Software hin zu Anwendungen auf Servern fernab vom Kunden. Der Cloud-Umsatz kletterte im Berichtsquartal um 34 Prozent.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.