EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Streit um kritisches Kunstwerk: Genf gibt Türkei nicht nach

Streit um kritisches Kunstwerk: Genf gibt Türkei nicht nach
Copyright 
Von Kirsten Ripper
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Genf ist auf der Place des Nations vor dem Sitz der UNO derzeit die Banderole eines Künstlers zu sehen, auf der steht “Ich heiße Berkin Elvan und

WERBUNG

In Genf ist auf der Place des Nations vor dem Sitz der UNO derzeit die Banderole eines Künstlers zu sehen, auf der steht “Ich heiße Berkin Elvan und die türkische Polizei hat mich getötet auf Befehl des türkischen Ministerpräsidenten”.

Der 15-jährige Berkin Elvan war 2013 während der Gezi-Park-Proteste in Istanbul beim Brotholen schwer verletzt worden und Monate später seinen Verletzungen erlegen, er ist ein Symbol der Proteste gegen die türkische Regierung geworden.

Das Konsulat der Türkei in Genf hatte die Stadt am Montag aufgefordert, das Banner mit einem Foto von Berkin Elvan zu entfernen. Jetzt hat ein Stadtrat entschieden: Das kritische Kunstwerk darf bleiben. Das berichtet auch die NZZ.

Im Schweizer Fernsehen SRF erklärte Stadtrat Guillaume Barazzone: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Genf und die Schweiz stehen für die Meinungsäußerungsfreiheit ein. Gerade auf der Place des Nations in Genf, wo sich Minderheiten mit Demonstrationen müssen ausdrücken können».

Auch zahlreiche türkische Medien berichten über den Streit in der Schweiz.

Turkey asks Geneva to remove picture linking Erdoğan to Berkin Elvan https://t.co/JKH3KjVZHfpic.twitter.com/mVWXf5xYG9

— Hürriyet Daily News (@HDNER) 26. April 2016

Türkiye'den BM önündeki sergiye 'Berkin Elvan' itirazı! https://t.co/ukzUcctKcEpic.twitter.com/LwOb4t8IfY

— Evrensel Gazetesi (@evrenselgzt) 25. April 2016

Nach dem Tod von Berkin Elvan hatte es 2014 in mehreren türkischen Städten gewaltsame Proteste gegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Proteste in Bangladesch: Mindestens 12 Tote

Spanischer Tourist von Elefanten in Südafrika totgetrampelt

Massenpanik bei religiöser Versammlung in Indien: Mindestens 116 Tote