Eilmeldung
This content is not available in your region

Afrikas Wirtschaft leidet unter billigen Rohstoffen, Ebola und Dürre

euronews_icons_loading
Afrikas Wirtschaft leidet unter billigen Rohstoffen, Ebola und Dürre
Schriftgrösse Aa Aa

Der Einbruch der Rohstoffpreise zieht Kreise:
Das Wirtschaftswachstum in Afrika südlich der Sahara bremst ab und dürfte in diesem Jahr so schwach ausfallen wie in fast zwei Jahrzehnten nicht, schätzt der IWF. Weitere Bremsfaktoren: Das Ebola-Virus und Trockenheit.

Um das Potenzial zu realisieren, wäre in vielen Fällen ein politischer Neuanfang nötig

In seinem African Economic Outlook schätzt der Fonds die Wachstumsrate in der Region auf 3 Prozent in diesem Jahr – die niedrigste Rate seit 1999 – nach 3,4 Prozent im Jahr 2015.
Im kommenden Jahr seien 4 Prozent drin, “Doch um dieses Potenzial zu realisieren, wäre in vielen Fällen ein politischer Neuanfang nötig”, so der Fonds.

Die Rohstoffpreis-Flaute schade vor allem Angola und Nigeria, dazu Ghana, Südafrika und Sambia, so der Bericht.

Guinea, Liberia und Sierra Leone erholten sich nur allmählich von der Ebola-Epidemie, eine schweren Dürre schade mehreren Ländern im Süden und Osten, darunter Äthiopien, Malawi und Simbabwe.

Als Zugpferde mit mehr als 5 Prozent Zuwachs nennt der IWF die Elfenbeinküste, Kenia und Senegal, vor allem “wegen laufender Investitionen in die Infrastruktur und starken privaten Konsums”, so der Bericht.

su mit Reuters