EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hunderttausende bei Massenkundgebung mit Erdogan in Istanbul erwartet

Hunderttausende bei Massenkundgebung mit Erdogan in Istanbul erwartet
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Recep Tayyip Erdogan will klare Fronten herstellen: In der Türkei werden heute Hunderttausende bei einer Großkundgebung gegen den Putschversuch vor drei Wochen…

WERBUNG

Recep Tayyip Erdogan will klare Fronten herstellen: In der Türkei werden heute Hunderttausende bei einer Großkundgebung gegen den Putschversuch vor drei Wochen erwartet. Auch die Oppositionsparteichefs der Mitte-Links-Partei CHP und der ultranationalistischen MHP sagte ihre Teilnahme auf Einladung Erdogans zu.

Die Veranstaltung in Istanbul mit einem Auftritt des Präsidenten war seit Tagen massiv beworben worden. Die Regierung macht die politisch-religiöse Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversucht verantwortlich.

Nicht eingeladen ist die pro-kurdische HDP, die nach Parlamentssitzen drittstärkste Partei des Landes. Auch sie hatte sich umgehend gegen den Putschversuch ausgesprochen. Doch Erdogan ist mit der Partei seit ihrem überraschenden Einzug ins Parlament auf Konfrontationskurs und wirft ihr vor, der PKK nahezustehen. Die Gülen-Bewegung und die PKK seien beides Terrororganisationen, so Erdogan. Der Präsident dehnt die sogenannten Säuberungen weiter aus.

In den deutschsprachigen Medien sind auch weiterhin die Kritik Österreichs und der Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei ein vieldiskutiertes Thema.

EU-Zahlungen: Fünf Milliarden Euro an die Türkei – für eine diplomatische Fiktion https://t.co/BETy41Rd8Mpic.twitter.com/XimKd7v89a

— DIE WELT (@welt) 7. August 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kann man die Türkei mit Nazi-Deutschland vergleichen?

Athen: Taxifahrer streiken gegen vorgeschlagene Gesetzesänderung

Kenia: Demonstranten stürmen Parlamentsgelände, mindestens 22 Tote