Französische Regierung beginnt mit Räumung des "Dschungels von Calais"

Französische Regierung beginnt mit Räumung des "Dschungels von Calais"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die französische Regierung startet heute ein risikoreiches Vorhaben: Die Auflösung des Flüchtlingslagers Calais, in dem rund 6500 Menschen leben.

WERBUNG

Die französische Regierung startet heute ein risikoreiches Vorhaben: Die Auflösung des Flüchtlingslagers Calais, in dem rund 6500 Menschen leben. Die Räumung soll etwa eine Woche dauern. Eine erste Gruppe von Flüchtlingen soll heute mit rund 60 Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht werden. Die übrigen Bewohner des Lagers folgen in den kommenden Tagen.

Im sogenannten “Dschungel von Calais” befinden sich auch rund 1300 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge. Man habe für diese Gruppe ein sehr spezielles Registrierungssystem entwickelt. Das habe viel Zeit gekostet, so die zuständige Präfektin. Das System laufe am Montag an. Ein französisch-britisches Team werde sich um diese Flüchtlinge kümmern. Ein Bus mit Minderjährigen aus Calais war am Sonntag in London eingetroffen. Weitere Transporte sollen folgen. Hilfsorganisation kritisieren die französische und britische Regierung, weil sie sich zu spät um die Minderjährigen gekümmert hätten. “Sie sagen, sie hätten ein Haus für all die Jugendlichen, die Bambinos”, so ein vierzehnjähriger Sudanese. “Anschließend würde ich nach Großbritannien kommen. Aber ich weiß nicht.”

Rund 1250 Polizisten werden während der Räumung im Einsatz sein. Nach Angaben von Aktivisten hätten rund 2000 Flüchtlinge das Camp bereits verlassen und seien untergetaucht. Sie wollten das Angebot der französischen Regierung nicht annehmen. Die Zelte und Verschläge auf dem Gelände sollen dann ab Dienstag zerstört werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Calais: Krawalle vor Räumung des Flüchtlingslagers

Der Dschungel von Calais wird ab Montag geräumt

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert