Silvester 2016 in Köln: "So etwas darf sich nicht wiederholen"

Silvester 2016 in Köln: "So etwas darf sich nicht wiederholen"
Von Kirsten Ripper mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Polizei in Köln plant ein massives Sicherheitsaufgebot zum Jahreswechsel, um Übergriffe zu vermeiden.

WERBUNG

1500 Polizisten sollen an Silvester in Köln im Einsatz sein, um zu verhindern, dass es zu Ausschreitungen wie im vergangenen Jahr kommt. Polizeipräsident Jürgen Mathies erklärte, dass etwa zehnmal so viele Beamte im Einsatz sein werden wie beim zurückliegenden Jahreswechsel, der von massenhaften Übergriffen gegen Frauen überschattet wurde. «So etwas darf sich nicht wiederholen», sagte Jürgen Mathies.

Die deutsche Bundespolizei will zudem mit rund 800 Beamten unter anderem in Bahnhöfen und Zügen in Nordrhein-Westfalen unterwegs sein. Die Stadt Köln wiederum stockt ihre Ordnungskräfte auch mit privaten Sicherheitsdiensten auf rund 600 auf.

Die Behörden in Köln waren nach den sexuellen Übergriffen in die Kritik geraten.

Rund um Dom wird es böllerfreie Zone geben, Einlasskontrolle an Absperrgittern #koeln#silvester#sicherheitpic.twitter.com/X9ewMXbREz

— Demian von Osten (@demianvonosten) 12. Dezember 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Silvestermeile in Berlin erstmals mit "Schutzzone für Frauen"

Armenien und Aserbaidschan: Friedensgespräche in Berlin

"Mutmachbuch": Kind aus der Ukraine veröffentlicht inspirierende Geschichte