Britische Preise steigen - Apple ganz vorn

Britische Preise steigen - Apple ganz vorn
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Inflation in Großbritannien zieht langsam an.

WERBUNG

Die Inflation in Großbritannien zieht langsam an. Laut Statistikamt ONS stieg die Inflationsrate im November um 0,3 Punkte auf 1,2 Prozent – die höchste Rate seit zwei Jahren. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent.

Die Gründe: Vor allem die Abwertung des britischen Pfundes nach dem “Brexit”-Votum um bis zu gut 18 Prozent ließ die Importpreise steigen, etwa für Apple-Produkte. Gleichzeitig fällt der starke Ölpreisverfall vom vergangenen Jahr zunehmend aus dem Jahresvergleich.

Vom Zielwert der Bank of England – zwei Prozent Inflation – ist die Teuerung zwar noch ein gutes Stück entfernt. Allerdings erwarten Fachleute bis ins kommende Jahr hinein weiter steigende Preissteigerungsraten. Die Bank of England hat bereits signalisiert, dass sie ein zeitweiliges Überschießen der Inflation über ihr Ziel hinaus tolerieren würde, falls dies zur Stützung der Konjunktur notwendig werden sollte.

Inflationstreiber Bahnpreise: “Ich hätte gern, dass die Züge so zuverlässig sind wie die Anhebung der Ticketpreise…”

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erster jährlicher Preisrückgang auf dem britischen Immobilienmarkt seit über einem Jahrzehnt

Neue Förderlizenzen für Öl und Gas in der Nordsee: Sunak will Einspruch nicht gelten lassen

Von der heimlichen Geliebten zur Königin: Camillas Weg ins Rampenlicht