Eilmeldung

Davos: Die "Macher" aus aller Welt - verwirrt

Davos: Die "Macher" aus aller Welt - verwirrt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Jedes Jahr im Januar fahren die Macher aus aller Welt in die Schweiz zum Weltwirtschaftsforum, das diesmal ganz anders tickt, wegen der globalen politischen Agenda.

"Hier sind immer noch einige verwirrt wegen des turbulenten Jahres 2016"

Letztes Jahr hätte kaum jemand in Davos auf dem Schirm gehabt, dass das Treffen 2017 kurz vor Donald Trumps Amtseinführung als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika abgehalten würde.

Im Jahr 2016 hatte der britische Premierminister David Cameron sein Ziel so beschrieben: “Die Zukunft Großbritanniens in einer reformierten Europäischen Union” abzusichern. Noch vor zwölf Monaten behauptete er, dass “das beste Ergebnis für Großbritannien das beste Ergebnis für Europa ist”.

“Wenn Sie sich Themen wie die Vollendung des Binnenmarkts ansehen, werden Sie kein engagierteres Land finden als Großbritannien, um diesen Job zu erledigen” – sagte er wenige Monate, bevor dieses Land beschloss, das Projekt EU aufzugeben.

Ein Jahr danach spricht Theresa May für Großbritannien. Nach ihrer strategischen “Brexit”-Rede eilte die Premierministerin nach Davos.

Dazu ein Gespräch mit Euronews-Korrespondentin Sarah Chappell. Ihr Eindruck: “Hier sind immer noch einige verwirrt wegen des turbulenten Jahres 2016 – vor allem wegen der politischen Polarisierung in einigen Teilen des Westens.”

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.