EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mögliche Doppelvergabe: Paris will nur Olympia 2024 ausrichten

Mögliche Doppelvergabe: Paris will nur Olympia 2024 ausrichten
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Pariser Bewerbungskomitee ist offen für eine Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028, hat selbst aber nur Interesse am ersten Termin.

WERBUNG

Das Pariser Bewerbungskomitee ist offen für eine Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028, hat selbst aber nur Interesse am ersten Termin.

Der Präsident des IOC Thomas Bach hatte angesichts weniger Kandidaten eine Doppelvergabe an Los Angeles und Paris vorgeschlagen. Der Co-Chef des Bewerbungskomitees Tony Estanguet sieht nur eine Option:

“Alles ist für 2024 gebaut und geplant. Das olympische Dorf und das paralympische Dorf sind nur für 2024 verfügbar. Darüber hinaus ist es nun das vierte Mal, dass Paris sich um die Olympischen Spiele bewirbt und es heißt nun jetzt oder nie. Das ist wirklich das letzte Mal, dass Paris sich um die Spiele bemüht. Danach werden sich Paris und Frankreich um andere Dinge kümmern”.

.Paris2024</a> bid chief repeats: 2024 or nothing <a href="https://t.co/hRquUOjgdV">https://t.co/hRquUOjgdV</a> <a href="https://t.co/tOyz9h5exd">pic.twitter.com/tOyz9h5exd</a></p>— NBC OlympicTalk (NBCOlympicTalk) 21. März 2017

Aus dem Bewerberfeld für die Spiele 2024 sind nur noch die französische Hauptstadt und Los Angeles übrig geblieben. Hamburg, Budapest und Rom hatten nach Protesten aus der Bevölkerung ihre Bewerbungen zurückgezogen.

Die Entscheidung steht im September in der peruanischen Hauptstadt Lima an. Paris war zuletzt 1924 Gastgeber der Olympischen Spiele.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jeu, set et match: Alcaraz - Zverev bleibt nur das Silbertablett

Extremsportlerin Anouk Garnier gelingt Weltrekord am Eiffelturm

Digitaler Fußabdruck: Sportler kämpfen um E-Reputation