Eilmeldung

Gazprom erwägt "Brexodus"

Gazprom erwägt "Brexodus"
Schriftgrösse Aa Aa

Gazprom, der staatliche Gaskonzern Russlands, erwägt, Handels- und Vermarktungsaktivitäten aus Großbritannien abzuziehen, wenn das Land in einem “harten Brexit” die EU verlässt.

Die EU ist für Gazprom der bei weitem wichtigste Exportmarkt. Das Unternehmen fürchtet nach Medienberichten (“FT”) laut Insidern um den privilegierten Zugang zum europäischen Markt – die Mengen könnten leiden, das Geschäft teurer werden.

Das Gazprom-Büro in London habe sich seit 1999 zum De-facto-EU-Hauptsitz entwickelt. Gazprom Marketing and Trading hat weltweit rund 1.000 Mitarbeiter, gut die Hälfte in Großbritannien.

su

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.