Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Brics-Staaten unterstützen freien Handel

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Brics-Staaten unterstützen freien Handel
Schriftgrösse Aa Aa

Die Brics-Staaten haben sich entschieden gegen Protektionismus ausgesprochen. Auf dem Gipfel von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika in der südostchinesischen Hafenstadt Xiamen betonten die Staats- und Regierungschefs der aufstrebenden Volkswirtschaften die Notwendigkeit des freien Handels.

Der chinesische Regierungschef Xi Jinping erklärte: “Wir unterstreichen die Bedeutung einer offenen und inklusiven Weltwirtschaft, die alle Länder und Völker in die Lage versetzt, von den Vorteilen der Globalisierung zu profitieren.”

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, Washington denke darüber nach, möglicherweise keinen Handel mehr mit Ländern zu treiben, die mit Nordkorea Handelsbeziehungen unterhielten.


Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Guang Shuang, sagte, die Worte Trumps seien inakzeptabel. Bezugnehmend auf die Bedrohung durch Nordkoreas Atomtests sagte der Sprecher: “Wir bemühen uns, eine Krise friedlich zu lösen und im Austausch dafür werden unsere Interessen bedroht. Das ist weder objektiv noch fair.”

Wirtschaftlich dominiert China als zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt auch die Brics-Gruppe.