EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Merkel: "Wollen AfD-Wähler zurückgewinnen"

Merkel: "Wollen AfD-Wähler zurückgewinnen"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kanzlerin Angela Merkel will die zur AfD gewechselten, ehemaligen CDU-Wähler zurückgewinnen. Außerdem kündigte sie Koalitionsgespräche an.

WERBUNG

Jubel im CDU-Hauptquartier. Die Christdemokraten haben erwartungsgemäß die meisten Stimmen geholt, auch wenn sie deutliche Verluste einstecken müssen. Viele ehemalige CDU-Wähler sind zur AfD abgewandert. Das weiß auch die Kanzlerin.

Sie sagte: “Natürlich hatten wir uns ein besseres Ergebnis erhofft, das ist vollkommen klar, aber wir dürfen nicht vergessen: hinter uns liegt ein herausfordernde Legislaturperiode. Und deshalb freue ich mich mit Ihnen, dass wir die stragegischen Ziele unseres Wahlkampfes erreicht haben. Wir sind stärkste Kraft als CDU und CSU. Wir haben einen Auftrag, eine Regierung zu bilden, und gegen uns kann keine Regierung gebildet werden. Denn wir wollen die Wählerinnen und Wähler der AfD zurückgewinnen durch Lösung von Problemen, durch aufnehmen ihrer Sorgen – auch ihrer Ängste zum Teil – aber eben vor allen Dingen durch gute Politik.”

Merkel kündigte an, bald Regierungsgespräche mit möglichen Koalitionspartnern aufzunehmen. Mit wem konkret, ließ sie offen. Wichtig sei, nun die Weichen zu stellen, damit es Deutschland auch in fünf und zehn Jahren noch gut gehe.

Ein Grund für den Wahlsieg der CDU ist Experten zufolge auch das vergleichsweise hohe Ansehen Angela Merkels. War die Zufriedenheit mit ihr während der Flüchtlingskrise auf einen Tiefpunkt gesunken, liegt sie inzwischen in der Gunst der Deutschen insgesamt wieder vorn.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahl-Dilemma in der Türkei: "Keiner hat diese Stichwahl gewollt"

Überragender Wahlsieg für pro-demokratische Opposition in Thailand

Amtierender Präsident Montenegros Dukanovic muss in Stichwahl