Bis 2022 120.000 Stellen weniger: Franzosen streiken gegen Regierungspläne

Bis 2022 120.000 Stellen weniger: Franzosen streiken gegen Regierungspläne
Von Cornelia Trefflich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erstmals seit zehn Jahren haben die Gewerkschaften in Frankreich die rund 5 Millionen Angestellten des Öffentlichen Dienstes dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

WERBUNG

Erstmals seit zehn Jahren haben die Gewerkschaften in Frankreich die rund 5 Millionen Angestellten des Öffentlichen Dienstes dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.
Der Streik richtet sich gegen die Pläne der Regierung, bis 2022 120.000 Stellen abzubauen und die Gehälter einzufrieren.

Vielerorts bleiben deswegen Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen geschlossen.

Beeinträchtigungen werden auch für die Luftfahrt erwartet. Bei der französischen Air France sollen etwa 25 Prozent der Kurz- und Mittelstreckenflüge am Boden bleiben. Die Flugsicherung wird sich ebenfalls am Ausstand beteiligen.

Zum ersten Mal seit 2009 werden medizinisches Personal, Apotheker und Zahnärzte die Arbeit niederlegen.

Manifestations à Paris et en région demain
Vous trouverez:
– une liste sur https://t.co/lMkuTGezwA
– une carte sur https://t.co/Yo4qucorh4

— Grèves en France (@cestlagreve) October 9, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Massenproteste: Krisentreffen in Frankreich ohne Ergebnis

1968-2010: Streikkultur in Frankreich macht grundlegende Reformen schwierig

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"