Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Rekord-Kälte in Europa: Mindestens 24 Tote

Rekord-Kälte in Europa: Mindestens 24 Tote
Copyright
Henning Bagger/Ritzau Scanpix/via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den arktischen Temperaturen sind in ganz Europa mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen - davon allein neun in Polen, vier in Frankreich und mehrere in Rumänien.

Wegen des vielen Schnees in Ost- und Südeuropa blieben Züge und andere Transportmittel stecken - in Norddeutschland gab es dramatische Massenkarambolagen.

An vielen Orten auch in Süd-Europa wurden Rekord-Minus-Temperaturen für den Monat Februar gemessen. Verzeichnet wurden -30 Grad auf der Zugspitze, -29 in Estland, -39 in Schweden.

In den kommenden Tagen soll es zwar tagsüber etwas wärmer werden, aber auch im März ist die "BEAST FROM THE EAST" ("Die Bestie aus dem Osten") oder "Paris-Moskau" genannte sibirische Kältewelle noch nicht vorüber.

REUTERS/Antonio Bronic
Schneeschippen in Delnice (Kroatien)REUTERS/Antonio Bronic
REUTERS/Tom Jacobs
Schnee in London (Canary Wharf)REUTERS/Tom Jacobs
Henning Bagger/Ritzau Scanpix/via REUTERS
Aalborg in DänemarkHenning Bagger/Ritzau Scanpix/via REUTERS
REUTERS/Fabian Bimmer
Schnee vor der Elphi in HamburgREUTERS/Fabian Bimmer