Slowakei-Krise: Robert Fico bleibt politisch aktiv

Slowakei-Krise: Robert Fico bleibt politisch aktiv
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach Fico-Rücktritt bekommt Vizeregierungschef Peter Pellegrini den Regierungsauftrag.

WERBUNG

In der Slowakeikrise hat jetzt Präsident Andrej Kiska das Rücktrittsgesuch von Ministerpräsident Robert Fico angenommen. Kiska beauftragte den bisherigen Vizeregierungschef Peter Pellegrini (42) mit der Regierungsbildung. Fico war aufgrund der Krise um einen Journalistenmord zunehmend unter Druck geraten:

"Meine Entscheidung zum Rücktritt ist eindeutig. Der Grund dafür ist einzig und allein, Chaos im Land zu verhindern und die Stabilität zu sichern. Ich sagte zu Präsident Kiska: Bleiben sie ruhig, ich verschwinde nicht, ich bleibe ein aktiver Chef meiner Partei", so der scheidende Ministerpräsident.

Der ermordete Journalist hatte über mutmaßliche Verbindungen zwischen der slowakischen Regierungspartei und der italienischen Mafia berichtet. Fico hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Slowakei: Regierungschef Fico bietet Rücktritt an

Nachtschicht für slowakischen Regierungschef Robert Fico