Eilmeldung

Eilmeldung

"Boy Erased": Schwul? Umpolen!

Sie lesen gerade:

"Boy Erased": Schwul? Umpolen!

"Boy Erased": Schwul? Umpolen!
Schriftgrösse Aa Aa

Garrard Conley erzählt in seinem autobiografischen Buch "Boy Erased" - etwa "Junge ausgelöscht" von seiner Jugend im Süden der USA. Das Buch ist nun unter dem gleichnamigen Titel verfilmt worden mit Nicole Kidman in der Rolle der Mutter, Russel Crowe spielt den Vater, einen Baptistenpastor, Lucas Hedges spielt den Jugendlichen. Regie führte Joel Edgerton.

Er denkt an Männer

Garrard Conley hat eine Umpolungstherapie gemacht. Denn da gibt es ein furchtbares Problem im Baptistenhaushalt. Er denkt an Männer.

Der Film hatte beim Toronto-Filmfestival seine Premiere.

Nicole Kidman sagt: "Sie haben uns in ihr Leben gelassen und wir erzählen ihre Geschichte. Es war eine Ehre für mich. Ich bin froh, dass ich diese Rolle spielen durfte. Ich habe viele Mutterrollen gespielt, aber diese ist über bedingungslose Liebe."

In die deutschen Kinos kommt "Boy Erased" am 6. Dezember.

Wacht auf!

"Ich verstehe schon, dass die Leute erstmal schockiert reagieren, wenn sie von der Umpolungstherapie hören. Aber ich würde sie am liebsten schütteln und sagen: Wacht auf. Das geschieht überall. Wir wollen nicht nur auf die Umpolungstherapie aufmerksam machen, sondern auf die Bigotterie, die sich in dieser Weise überall im Land zeigt, in all den Städten, in den ich aufwuchs", sagt Garrard Conley.

Trauriger Unfug

Die Umpolungstherapie - auf Reparativtherapie genannt - wird seit Jahrzehnten von der Fachwelt kritisiert. Experten weisen darauf hin, dass die der Umpolungstherapie zu Grunde liegende Annahme, nämlich dass ein Mensch seine sexuelle Orientierung in einer Therapie ändern kann, nicht den Ergebnissen der Forschung entspricht. Es stellt sich auch für immer mehr Menschen die Frage, ob eine Veränderung der sexuellen Orientierung notwendig ist.

Autor Garrard Conley sagt, zur Umpolungstherapie geschickt zu werden, sei nicht das Schlimmste, was einem homosexuellen Jugendlichen passieren kann. Er weist darauf hin, dass unter den Jugendlichen, die in den USA auf der Straße leben, eine hohe Zahl homosexueller Jungs und Mädchen ist, die zuhause rausgeworfen wurden oder weggelaufen sind.

"Boy Erased", Joel Edgerton - FOCUS FEATURES
Nicole Kidman in "Boy Erased""Boy Erased", Joel Edgerton - FOCUS FEATURES

"Boy Erased", Joel Edgerton - FOCUS FEATURES
Ausgelöscht: Wenn man Homosexuelle 'umpolt'"Boy Erased", Joel Edgerton - FOCUS FEATURES

Mehr dazu cinema